Seite auswählen

Narkose

In unserer Praxis verwenden wir moderne, schonende Narkosen, um die Belastungen und Risiken so gering wie möglich zu halten. Ganz besonders wichtig ist uns auch eine gute Schmerzausschaltung während und nach der Operation.

Bei kürzeren Eingriffen wird eine reine Injektionsnarkose durchgeführt, die aus verschiedenen Komponenten besteht. So können die einzelnen Medikamente niedrig dosiert werden und entsprechend gering sind die unerwünschten Wirkungen wie Blutdruckabfall oder Atemdepression. Durch Einsatz hochwirksamer Schmerzmittel vor und während der Operation können Sie sicher sein, daß Ihr Tier trotzdem keine Schmerzen, auch nicht unterbewußt, erleidet. Nach dem Eingriff wird, soweit erforderlich, von Ihnen ein Schmerzmittel über den Mund verabreicht. Besonders bei kleinen Tieren mit hoher Auskühlungsgefahr verwenden wir während der OP und in der Aufwachphase Wärmematten, um eine Auskühlung mit ihren negativen Folgen zu verhindern.

Nach dem Eingriff wird ein Gegenmittel (ein Antagonist) verabreicht, so daß Ihr Liebling nach 15-20 Minuten wieder gehfähig ist. Im Gegensatz zu älteren Narkoseprotokollen entfällt auch das bekannte Zittern und das Torkeln, das ansonsten für einige Stunden nach Beendigung des Eingriffs angehalten kann. Auf diese Weise können wir die Patienten in der Regel 30 Minuten nach Beendigung der Narkose bei vollem Bewußtsein und normaler Gehfähigkeit in ihre gewohnte Umgebung und in ihre Obhut entlassen. Gerade bei einem schweren Hund werden Sie es zu schätzen wissen, wenn er selbstständig aus dem Auto springt und Treppen gehen kann.

Bei längeren Operationen verwenden wir unser modernes Narkosegerät mit optimalen Überwachungsmöglichkeiten für Kreislauf und Atmung (EKG, Pulsoxymetrie, Kapnografie, Blutdruck- und Temperaturmessung). Nach der Injektion eines kurz wirksamen Narkosemittels wird der Patient intubiert und  atmet dann ein Sauerstoff-Isoflurangemisch, so daß bei geringst möglichen Nebenwirkungen eine viel besser Sauerstoffversorgung gewährleistet ist als beim Einatmen von Raumluft. Diese sogenannte Inhalationsnarkose verwenden wir auch bei Operationen von Kaninchen und Meerschweinchen, hier allerdings mit einer Narkosemaske. Gerade diese Tiere zeigen bei reinen Injektionsnarkosen oft einen stundenlangen Nachschlaf. Mit der Isoflurannarkose und Verabreichung von intra- und postoperativ wirkenden Schmerzmitteln sind auch die Nager 15-20 Minuten nach Ende des Eingriffs wieder wach.

Zahlreiche Besitzer, die aufgrund ihrer Erfahrungen die verschiedenen Methoden vergleichen können, äußern sich begeistert über unsere aktuellen Narkosemöglichkeiten. Sie können aber darauf vertrauen, daß wir nach wie vor eine sehr gründliche Untersuchung bezüglich der Narkosefähigkeit durchführen. So können auch typische Behandlungen bei älteren Tieren wie Zahnsteinentfernungen und Zahnextraktionen wesentlich risikoärmer durchgeführt werden. Gerade Gebisserkrankungen stellen aufgrund der großen Belastung durch Bakterien unter dem Zahnbelag oder in Zahnfleischtaschen eine große Belastung Ihres Tieres dar. Schonende Narkoseverfahren tragen dazu bei, daß auch ältere Patienten mit gutem Gewissen behandelt werden können.

Dr. Theo Schöne
Dr. Birgit Schepp Schöne
Hinterthal 1
35745 Herborn
Telefon: 02772 81011
info@tierarztpraxis-herborn.de

Sprechzeiten
Montag bis Freitag:
10.00 - 12.00 Uhr
16.00 - 19.00 Uhr
Samstag:
10.00 - 12.00 Uhr

Unser Extra-Service für Sie: Die Praxiszeitung "rund ums Haustier". Zur aktuellen Ausgabe